Kurz

Nickhautvorfall bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlung


Ein Nickhautvorfall bei der Katze ist auch für den Laien zu erkennen und kann verschiedene Ursachen haben. Welche Anzeichen auf diese Erkrankung am Katzenauge hindeuten, warum für eine genaue Diagnose der Tierarzt aufgesucht werden sollte und wie die Behandlung aussehen kann, lesen Sie hier. So sehen gesunde Katzenaugen aus - Bild: Shutterstock / Burkhard Trautsch

Die Nickhaut ist eine kleine Bindehautfalte im inneren Augenlid der Katze. Sie schützt das Auge zusätzlich, wenn Schmutz oder Fremdkörper hineingeraten. Normalerweise ist nur ein kleiner Teil von ihr sichtbar. Anders ist es bei einem Nickhautvorfall.

Nickhautvorfall erkennen: Symptome der Bindehautanomalie

Bei gesunden Samtpfoten ist die Nickhaut nur als kleiner Punkt im Augenlid zu erkennen, nahe der Nase. Sie ist transparent und wird auch drittes Augenlid genannt.

Einen Nickhautvorfall bei Ihrer Katze erkennen Sie daran, dass die eigentlich winzige Falte ungewöhnlich weit hervortritt. Katzenbesitzer wissen dieses Symptom meist sofort zu deuten. Denn die Nickhaut kann sich sogar so weit verlagern, dass sie das Auge der Katze zum Teil verdeckt - entweder einseitig oder beidseitig.

Nickhautvorfall bei Katzen: Der Tierarzt stellt die Diagnose

Da unbehandelte Krankheiten am sensiblen Katzenauge schwere Folgen nach sich ziehen können, sollten Anomalien am Auge immer mit einem Tiermediziner besprochen werden. Auch, weil bei einem starken Nickhautvorfall das Sehvermögen der Katze eingeschränkt ist, sollten Sie den Besuch beim Veterinär nicht zu lange herausschieben.

Hinweis: Wichtig ist, dass Sie dem Tierarzt auch mögliche Auffälligkeiten berichten, die Sie über den Nickhautvorfall hinaus in letzter Zeit an Ihrer Katze bemerkt haben. Das erleichtert ihm die Diagnose.

Erste Hilfe für Katzen: Tipps für den Notfall

Man sagt, dass Katzen sieben Leben haben - das hindert unsere kleinen Racker aber nicht daran, ab…

Mögliche Ursachen für die Katzenkrankheit

Ein Nickhautvorfall bei Katzen kann verschiedene Ursachen haben - oft geben Begleitsymptome Aufschluss über die Krankheitsursache.

Ein häufiger Grund für die Augenerkrankung ist eine Bindehautentzündung, die durch Zugluft, Viren oder Bakterien entstehen kann. Eine Verletzung am Auge, zum Beispiel durch die Rangelei mit einem Artgenossen, ist eine weitere mögliche Ursache.

Auch als Begleitsymptom von Katzenschnupfen kann ein Nickhautvorfall auftreten, geht dann aber mit anderen schweren Symptomen wie starkem Augen- und Nasenausfluss einher.

Würmer als Ursache für Nickhautvorfall

Parasitenbefall mit Bandwürmern, Dehydrierung durch Erkrankungen, die von Durchfall oder Erbrechen begleitet wurden, können ebenfalls zu einem Nickhautvorfall führen. Leider kann auch ein Tumor dahinterstecken. Die Behandlung der Augenerkrankung richten sich nach der Ursache der Krankheit und wird vom Tierarzt festgelegt.

Nickhautvorfall: Behandlung richtet sich nach Diagnose

Wie Tierärzte einen Nickhautvorfall behandeln, ist abhängig von dessen Ursache. Sind Bakterien schuld, kann eine Behandlung wie eine Mittelohr- oder eine Bindehautentzündung mit Antibiotika therapiert werden.

Ist das Katzenfutter verantwortlich, hilft meist schon ein Allergietest und eine anschließende Futterumstellung. Ein Befall mit Parasiten wird mit einer Wurmkur behandelt. Sollten psychische Ursachen wie Stress zugrunde liegen, setzt die Therapie an diesem Punkt an - hier kann ein Katzenpsychologe helfen.

Video: Ist meine Katze krank? Versteckte Anzeichen erkennen! (August 2020).